Logo Kultur-in-Bonn.de
Anzeige
Musik - 30. September 2009 - Thomas Glahn

Brotfabrik liefert die ethnische Musik

Das Bonner Konzertprogramm in der Veranstaltungsreihe "Kairo-Beirut" zur arabischen Kultur. Am Samstag Doppelkonzert mit avantgardistischer palästinensischer Musik.


Anzeige



Seit jeher ist die Brotfabrik traditioneller ethnischer Musik verpflichtet. So auch in der Veranstaltungsreihe "Kairo-Beirut", die in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt innerhalb der Rheinland AG entwickelt wurde. Am Donnerstag, 1. Oktober, 20 Uhr, eröffnet Sheikh Taba, ein herausragender Protagonist der ägyptischen Sufi-Tradition, den Konzertreigen in Bonn.

Am Freitag, 2. Oktober, 20 Uhr, folgen "The Musicians of the Nile": Berufsmusiker, deren Wurzeln auf Roma-Clans zurückgehen, die sich bereits im 11. Jahrhundert in Oberägypten angesiedelt haben.

In einem Doppelkonzert steht am Samstag, 3. Oktober, ab 20 Uhr das zentrale Instrument der arabischen Musik, die Oud, im Mittelpunkt. Als hervorragende Solisten der palästinensischen Musik-Avantgarde gastieren in der Brotfabrik das Marwan Abado Duo und Kamilya Jubran, deren gesamtes Schaffen für das Streben steht, sich von den musikalischen Konventionen zu lösen, denen sich die arabische Musikwelt verpflichtet sieht. Karten für die Konzerte kosten jeweils zwischen sieben und 14 Euro.

Für Kinder geeignet ist der Auftritt des Duos Sidare, das neu bearbeitete irakische Kinderlieder spielt sowie traditionelle arabische Melodien und Tanzstücke vorträgt. Am Sonntag, 4. Oktober, 16 Uhr, beginnt das Familienkonzert. Karten kosten sechs und acht Euro. Am Montag, 5. Oktober, 10 Uhr, findet ein Konzert für Kindergruppen statt, Eintritt 3,50 Euro.


Anzeige
Alle Termine einer Veranstaltungsreihe:
Kalenderübersicht >>      Ticketshop >>
Anzeige

Nachrichten

Musik - 25.07.14
Zum 158. Todestag
eglantine_latil_kib.jpg
Eglantine Latil (Cello) und Tamara Serikova (Klavier) spielen ein Konzert zum Todestag von Robert Schumann. Auf dem Programm: Werke von Schumann, Fauré, Brahms und Prokofjew.

Kino - 24.07.14
Der Angeber macht den Anfang
Der_Angeber_c_Foerderverein_Filmkultur_Bonn_kib.jpg
Die 30. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werfen ihre Schatten voraus. Ab 7. August zeigt der Förderverein Filmkultur Bonn im Arkadenhof der Uni wieder Perlen der frühen Filmgeschichte mit Live-Musik – darunter Werke mit Chaplin, Keaton, Davidson und Louise Brooks.

Musik - 22.07.14
Bach-Chor singt „Elias“
Beethovenfest_Logo_Wortmarke_kib_01.jpg
Einen Tag vor der Eröffnung des Beethovenfestes findet das Konzert mit dem NDR Jugendsinfonieorchester statt. Karten sind ab sofort im Vorverkauf.

Musik - 17.07.14
Stadtgartenkonzerte beginnen mit "Blue" statt "An Erminig"
logo_rheinischer_kultursommer_kib.tif
Die Londoner Band "Blue" um den Iren Colman Connolly wird die Stadtgartenkonzerte am 2. August eröffnen. Konzertreihe am Alten Zoll ist erstmals Teil des Rheinischen Kultursommers.

Musik - 08.07.14
Stadtgartensaison mit 18 Konzerten
KIB_IMG_9501_404.jpg
Ab Anfang August locken am Alten Zoll Künstler, Bands und Ensembles verschiedenster Genres zu Konzerten in Picknick-Atmosphäre.

Anzeige

Magazin

Themen, Kritiken & Berichte
Kritik: Literatur
In 206 Tagen um die halbe Welt
Shanghai.jpg
Die Zwillingsbrüder Hansen und Paul Hoepner entwarfen ein wagemutiges Reiseprojekt – und setzten es in die Tat um: In knapp sieben Monaten reisten sie mit dem Fahrrad von Berlin nach Shanghai.

Kritik: Literatur
Hoffnung und Realität: Zwölf Schicksale
Zwoelf_Leben.jpg
In Ayana Mathis’ Romandebüt „Zwölf Leben“ erfüllt sich der Traum einer Afroamerikanerin von einem besseren Leben nur zum Teil. Jedes ihrer Kinder muss sich individuellen Herausforderungen stellen.

Kritik: Literatur
„Mein Leben ist in Fetzen gerissen worden“
Banana_kib.jpg
Zwei junge Japaner finden in Banana Yoshimotos neuem Roman „Der See“ zueinander. Doch ein traumatisches Erlebnis in der Vergangenheit verhindert die große Liebe.

Kritik: Literatur
Eine Liebelei in Süddeutschland
Bayer.jpg
In seinem neuen Buch „Die kurzen und die langen Jahre“ führt Thommie Bayer Simon und Sylvie, die sich am Schauplatz eines Verbrechens kennenlernen, durch ein Wechselbad amouröser Gefühle.

Kritik: Literatur
Neues von John Grisham
Grisham_1.jpg
Oder wenig Neues? Der Vielschreiber und Altmeister des amerikanischen Justizthrillers erweckt in seinen beiden jüngsten Büchern, „Die Erbin“ und „Das Komplott“, bekannte Figuren zum Leben und bleibt seinem Stil treu. Seine Geschichten sind nach wie vor lesenswert.

Anzeige
Anzeige