Logo Kultur-in-Bonn.de
Anzeige
Ausstellung, Sonstiges - 11. Januar 2012 - Klaus Torsy

1000 Jahre alte Textilien

Stofffetzen aus einem mongolischen Felsgrab werden an der FH Köln erforscht. Das Landesmuseum Bonn zeigt die kulturhistorische Sensation in einer Ausstellung ab Ende Januar.


Anzeige



Seidenkaftan-kib.jpg

Restaurierter mongolischer Seidenkaftan (oben) und Wollmantel,
beide aus dem 11. Jahrhundert. (Fotos: J. Vogel/LVR)

Wollmantel-kib.jpg
Nachdem Forscher in neu entdeckten mongolischen Felsgräbern auf Textilreste aus dem 7.bis 11. Jahrhundert gestoßen sind, haben Spezialistinnen für Restaurierung und Konservierung der Fachhochschule Köln die zahlreichen Stofffetzen rekonstruieren können.

Damit liegen zum ersten Mal originale Beispiele von Bekleidung aus dem 11. Jahrhundert vor, die bis heute nur aus Abbildungen bekannt sind.

Ab 26. Januar zeigt das LVR-Landesmuseum Bonn die Fundstücke im Rahmen seiner Ausstellung „Steppenkrieger – Reiternomaden des 7.-14. Jahrhunderts aus der Mongolei“.

Der Fund ist kulturhistorisch bedeutsam, weil Textilien so gut wie keine Überlieferungschance haben. Bereits kleinste Überreste aus alten Kulturen gelten unter Archäologen und Kunstwissenschaftlern als eine Sensation.

Aufsehen erregend sind vor allem die Funde aus Dugui Cahir (11. Jahrhundert): Dort konnten Fragmente wertvoller Kleidungsstücke sichergestellt werden. Maike Piecuch und Laura Peters, Masterstudentinnen an der FH Köln, gelang es unter der Leitung von Prof. Annemarie Stauffer, aus den vielen Einzelteilen einen einzigartigen Seidenkaftan aus chinesischem Damastgewebe und den ältesten bis heute bekannten Wolldeel, einen Mantel aus Wollfilz, zu rekonstruieren.


„Wirkliche Sensation“

Die Bonner Ausstellung will zeigen, welchen hohen Standard die Kultur der gleichzeitig gefürchteten und bewunderten Reiternomaden hatte. Die Forscher werten die neuen Erkenntnisse als Meilensteine der Kulturgeschichte und in der Erforschung der mongolischen Kultur.

"Die Ausstellung ist aufgrund der noch nie gezeigten und aufgrund ihrer außerordentlichen Erhaltung einzigartigen Neufunde aus der Mongolei eine wirkliche Sensation", meint Dr. Michael Schmauder vom Landesmuseum, "das belegen nicht zuletzt die Textilobjekte.“

Die Erforschung, Rekonstruktion und Konservierung der Gewänder ist Teil eines Gemeinschaftsprojekts der Fachhochschule Köln, der Universität Bonn, des LVR-Landesmuseums Bonn und des Instituts für Archäologie der Mongolischen Akademie der Wissenschaft, das von der Gerda Henkel Stiftung und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.


Anzeige

Tagestipps Mittwoch, 27.08.14

Alle Termine einer Veranstaltungsreihe:
Kalenderübersicht >>      Ticketshop >>
Anzeige

Nachrichten

Kabarett, Musik - 27.08.14
LaLeLu – too big to fail
LaLeLu_Die_duennen_Jahre_sind_vorbei_c_Marco_Grundt_kib.jpg
Gesang und Komik, Show und Parodie: A-cappella-Comedy mit LaLeLu im Haus der Springmaus unter dem Motto „Die dünnen Jahre sind vorbei“.

Musik - 26.08.14
Rockandroll pur
Bonn-Stomp_Jack_Oblivian_kib.jpg
Echter Memphis-Beat beim Bonn Stomp: Jack Oblivian spielt im September im Kult 41 auf.

Musik - 25.08.14
Tausende Rockfans im Wohngebiet
Die Veranstalter des Green Juice Festivals in Beuel ziehen eine positive Bilanz. 6.000 Fans erleben ein pralles Programm. Festivalauftakt wie beim Nachbarschaftsfest.

Kulturarbeit - 21.08.14
Beethoven-Geburtstag: EU-Gipfel in Bonn?
Beethoven-Kopf-gesp_01.jpg
Deutsche Ratspräsidentschaft 2020: Die Bürger für Beethoven schlagen Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am 250. Geburtstag Beethovens in Bonn vor.

Theater, Kinder - 21.08.14
Mit den Jüngsten ins Theater
Junge_Theatergemeinde_Bonn_logo.jpg
Die Junge Theatergemeinde Bonn bringt neue Kinder- und Familienabos heraus. Für Kinder von drei bis acht Jahren und ihre Eltern. Im September geht es los.

Anzeige

Magazin

Themen, Kritiken & Berichte
Kritik: Literatur
Die Gewissensqual des Staatsanwalts
Fontana.jpg
„Im Namen der Gerechtigkeit“: Giorgio Fontana legt einen gelungenen Roman vor, der eine Kriminalgeschichte ist, vor allem aber eine Betrachtung über Recht und Gerechtigkeit, über Schuld und Unschuld, Moral und Doppelmoral.

Kritik: Literatur
Mit dem Bulli nach Bratislava
Wilhelm.jpg
Milla hat genug von ihrer schrägen Umgebung und macht sich auf, um Jano zu suchen. Ihr Begleiter ist Kalle, der ebenso schräg ist, aber immerhin einen alten VW-Bulli besitzt.

Kritik: Literatur
In 206 Tagen um die halbe Welt
Shanghai.jpg
Die Zwillingsbrüder Hansen und Paul Hoepner entwarfen ein wagemutiges Reiseprojekt – und setzten es in die Tat um: In knapp sieben Monaten reisten sie mit dem Fahrrad von Berlin nach Shanghai.

Kritik: Literatur
Hoffnung und Realität: Zwölf Schicksale
Zwoelf_Leben.jpg
In Ayana Mathis’ Romandebüt „Zwölf Leben“ erfüllt sich der Traum einer Afroamerikanerin von einem besseren Leben nur zum Teil. Jedes ihrer Kinder muss sich individuellen Herausforderungen stellen.

Kritik: Literatur
„Mein Leben ist in Fetzen gerissen worden“
Banana_kib.jpg
Zwei junge Japaner finden in Banana Yoshimotos neuem Roman „Der See“ zueinander. Doch ein traumatisches Erlebnis in der Vergangenheit verhindert die große Liebe.

Anzeige
Anzeige